Neue Bau-Lehrberufe ab 1.1.2020

Mit dem Lehrberufspaket II hat das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) im Juli 2019 sechs neue Ausbildungsordnungen beschlossen. Die Baulehre wird damit attraktiviert und zukunftsfit gemacht.

Eine hochwertige Ausbildung von Fachkräften ist der Schlüssel für die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Bauunternehmen. Eine Strategiegruppe aus der Bauwirtschaft hat im Sommer 2017 die Arbeiten an einem Konzept begonnen, um die Baulehre zukunftsfit zu machen. Anhand der Ergebnisse dieses Konzepts wurden die Ausbildungsordnungen neu erstellt und als sogenanntes Lehrberufspaket II am 4.7.2019 vom BMDW kundgemacht. Die neuen Verordnungen mit 1.1.2020 in Kraft.
 

Neugliederung der Bau-Lehrberufe im Überblick

Die bisherigen Bau-Lehrberufe erhalten neue Bezeichnungen und lauten ab 1.1.2020:

  • Hochbau (aktuell: Maurer/in)
  • Betonbau (aktuell: Schalungsbau)
  • Tiefbau (aktuell: Tiefbauer/in)

Die neuen Berufsbilder tragen dem zunehmenden Einsatz von digitalen Geräten auf der Baustelle und den modernen Bautechniken Rechnung. Insbesondere fließen neue Arbeitstechniken (digitale Vermessung, elektronisches Datenmanagement, Prüfen von Vorleistungen etc.) in die Ausbildungspläne mit ein.
 

Bau-Kaderlehre

Einen Meilenstein im Bereich der Lehrausbildung bildet die neue vierjährige Bau-Kaderlehre. Sie wurde als Anreiz für besonders geeignete Lehrlingskandidaten geschaffen, die für eine Karriere als Bau-Führungskraft aufgebaut werden. Die Bau-Kaderlehrberufe beinhalten

  • die Grundlagen von zwei Bau-Lehrberufen
  • eine vertiefte baubetriebswirtschaftliche Ausbildung sowie
  • einen (frei wählbaren) technischen Schwerpunkt